Wenn ich mal groß, stark, berühmt und heiß begehrt bin, kommt an dieser Stelle vielleicht eine ausführliche Bio. Dann werden hier auch Links zu Fernsehauftritten und (selbstverständlich hoch dotierten) Auszeichnungen gepostet werden, wie sich das gehört. Aber bis dahin halte ich mich kurz, weil es nicht viel zu sagen gibt.

 

Ich bin (gerade noch) in den 60ern geboren, in den 70er und 80er Jahren aufgewachsen und in den 90ern langsam erwachsen geworden. Meine berufliche Laufbahn ist relativ unspektakulär, aber die feministische Jugend- und Frauenarbeit, der ich mich einige Jahre lang gewidmet habe, gehört sicher zu den wichtigeren und definitv lustvolleren Aufgaben meines Lohnarbeitslebens. Das war auch die Zeit, die mich und mein Schreiben maßgeblich geprägt hat. 

 

Ich schreibe, weil es mich glücklich macht.

 

Frauen werden immer im Fokus meiner schrifstellerischen Arbeit stehen, weil wir wichtiger sind, als eine patriarchale Gesellschaft es uns zugesteht. Und als Mitglied der LGBTIQ-Community empfinde ich es auch als meine Aufgabe, nicht nur weibliche Realität sichtbar zu machen, sondern konkret auch lesbische. Hätte ich in meiner Jugend Geschichten über Frauen, die Frauen lieben, lesen oder sehen dürfen, so manches wäre damals wohl einfacher gewesen.

 

Und über Irland schreibe ich, weil ich jetzt schon seit 30 Jahren in dieses Land verliebt bin und derzeit noch keinen Grund sehe, nicht über Irland zu schreiben.

 

Herzlichst

Helmi Schausberger